Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


camid:xml:part

Teile (part)

Das Teil ist die unterste Ebene in der Hierarchie von xPress. Im Teil sind die gesamten Materialinformationen angegeben sowie die Abmessungen und die für die CNC–Bearbeitung erforderlichen Informationen.


Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
partnostringTeilenummer. Diese muss innerhalb einer Position eindeutig sein.
namestringGibt die Bezeichnung des Teils an.
descriptionstringZusätzliche Beschreibung der Positionsgruppe.
amountstringAnzahl der gleichen Teile.
lengthdoubleLänge des Teils. Ist dieser Wert nicht angegeben, wird die Länge unter Beachtung des Kalkulationsmodus aus der Verschnittgruppe aus dem Basismaterial verwendet.
widthdoubleBreite des Teils. Ist dieser Wert nicht angegeben, wird die Breite unter Beachtung des Kalkulationsmodus aus der Verschnittgruppe aus dem Basismaterial verwendet.
heightdoubleDicke des Teils. Ist dieser Wert nicht angegeben, wird die Dicke unter Beachtung des Kalkulationsmodus aus der Verschnittgruppe aus dem Basismaterial verwendet.
ucsUCSDefiniert den Einfügepunkt und die Ausrichtung des Einzelteiles.
contourContourDefiniert die Außenkontur des Teils. Die Höhe der Kontur muss den Wert 0 aufweisen, ebenso die Z-Werte der 3D-Punkte des Polygons.
matbasestringDefiniert das Basismaterial des Teils.
matfacetopstringDefiniert das Furnier oben des Teils.
matfacebottomstringDefiniert das Furnier unten des Teils.
matfinishtopstringDefiniert die Oberfläche oben (Lack, Beize) des Teils.
matfinishbottomstringDefiniert die Oberfläche unten (Lack, Beize) des Teils.
matfacetopangledoubleDefiniert den Maserungswinkel des Furniers. Ist kein Furnier angegeben bestimmt dieser Winkel die Drehung des Trägermaterials. Die Fertiglänge und Fertigbreite bleibt unverändert, es ändert sich jedoch das Rohmaß. Damit dieser Wert überhaupt importiert wird muss in den Schnittstellenoptionen der Wert ImportVerneerAngle den Wert 1 haben.
matfacebottomangledoubleDefiniert den Maserungswinkel des Furniers unten. Wird zur Zeit nicht verwendet.
istradeboolWenn der Wert true gesetzt ist, heißt das dass es sich bei diesem Teil um einen Beschlag handelt. Auch der Beschlag kann Abmessungen haben. Ist der Artikel des Beschlages nicht summierbar wird der Beschlag als Stücklistenteil importiert (bleibt aber dennoch ein Beschlag). Ansonsten wird dieser in die Materialtabelle der jeweiligen Position geschrieben.
withoutoutcontourboolIst dieser Wert auf true gesetzt erzeugt weder xPress noch xCAM eine Außenkontur sollte keine in der XML-Datei vorhanden sein. Dies kann dann sinnvoll sein wenn die Außenkontur in einem Makro in xCAM erzeugt wird.
lockautomatismusboolIst dieser Wert auf true wird der Automatismus für dieses Teil gesperrt.
addgroupboolIst dieser Wert auf true wird in der aktuellen Position eine Baugruppe eingefügt, die denselben Namen hat wie das Bauteil.
logiclinkLogic LinkEin Bauteil kann beliebig viele Logik Links enthalten.
imagesGrafikenEin Teil kann eine Liste von Grafiken enthalten. Zu beachten ist dabei, dass jeder Typ nur einmal vorkommen darf.

Kanten (edge)

Die Schnittstelle für die Kanten ist so ausgelegt dass eine Platte beliebig viele Kanten haben kann. Die Position der Kanten orientiert sich an der Außenkontur des Teils. Die ID des Kantensegments entspricht der ID des Kontursegments wobei die Kantensegmente gleich wie die Kontur vorne links starten und dann gegen den Uhrzeigersinn weitergehen.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
idstringDefiniert die eindeutige ID innerhalb der Kantensegmente.
materialstringGibt das Material der Kante an.
heightdoubleGibt die Dicke der Kante an.
modestring
0 → Ob die Kante vor oder nach dem Furnier angeleimt werden soll wird aus dem Artikelstamm von xPress entnommen.
1→Kante wird vor dem Furnier angeleimt.
2→Kante wird nach dem Furnier angeleimt.
3→Kante wird nicht berücksichtigt.
cornerstringGibt den Kantenverschnitt der Kante an. Die Einstellung die hier definiert wird bezieht sich auf die Ecke des Kantenbeginns.
0→Angrenzende Kante geht durch.
1→Aktuelle Kante geht durch.
2→Kanten sind auf Gehrung.

Beispiel

Eine Platte mit ringsum Kanten und den entsprechenden Kantenverschnitten. Die Ziffern an den Ecken beziehen sich auf die ID der Kanten (edge).

<edge>
  <id>1</id>
  <material>KT01</material>
  <height>1</height>
  <mode>1</mode>
  <corner>1</corner>
</edge>
<edge>
  <id>2</id>
  <material>KT02</material>
  <height>2</height>
  <mode>1</mode>
  <corner>2</corner>
</edge>
<edge>
  <id>3</id>
  <material>KT03</material>
  <height>3</height>
  <mode>1</mode>
  <corner>2</corner>
</edge>
<edge>
  <id>4</id>
  <material>KT04</material>
  <height>4</height>
  <mode>1</mode>
  <corner>0</corner>
</edge>

Zusätzliche Teileform (additionalpartform)

Dieser Abschnitt bietet die Möglichkeit, eine zusätzliche Teileform zu definieren. Aktuell ist eine zusätzliche Teileform verfügbar: Sonderform als Rechteck.

Sonderform als Rechteck

Dieser Typ bietet die Möglichkeit, für ein Teil eine Sonderform zu definieren, wobei für die interne Berechnung des Rohmaßes nur die Abmessungen des Teils berücksichtigt werden, ohne die Kontur zu analysieren. Die Sonderform wird wie bei Sonderformteilen im Abschnitt contour im Teil definiert. In diesem Abschnitt können zusätzlich die 4 Kanten angegeben werden, die ein rechteckiges Teil hat.

Für die CAM - Bearbeitungen wird die effektive Teileform verwendet, für alle Berechnungen in xPress wird das Teil als rechteckiges Bauteil mit 4 Kanten gesehen.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
parttypeintGibt den Typ der zusätzlichen Teileform an.
12 = Sonderform als Rechteck
edgeKantenDie Angabe der Kanten für diese Form entspricht der Angabe der Kanten für ein normales Rechteck.

Profilierung (profiling)

Profilierungen können jedem Contour-Segment zugewiesen werden. Die Zuweisung der Profilierung an die Kontur entspricht jene der Kanten.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
idstringDefiniert die eindeutige ID innerhalb der Profilierungssegmente.
namestringGibt den Profilnamen an. In Ceus muss es eine identische Profildatei geben. Ist die Datei vorhanden und sind in dieser Datei Bearbeitungen definiert werden diese beim Automatismus zugewiesen.

Schnitt (cut)

Der Schnitt wird dazu verwendet um Gehrungen zu definieren. Ob dieser Schnitt dann effektiv mit einem Sägeblatt oder einem Fräser gefertigt wird, wird im Profil des jeweiligen Materials festgelegt. Die Schnitte müssen im Uhrzeigersinn ausgegeben werden (Start- und Endpunkt), andernfalls wird der Winkel um 180° invertiert.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
idstringDefiniert die eindeutige ID innerhalb der Schnitte.
startpointPoint3DStartpunkt des Schnittes
endpointPoint3DEndpunkt des Schnittes
angledoubleWinkel des Schnittes in Radianten.

Bohrung (hole)

Definiert die Bohrungen innerhalb des Teils. Die Arbeitsseite oder eventuell auch der Winkel einer schrägen Bohrung wird anhand dem Start- und Endpunkt der Bohrung berechnet.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
idstringDefiniert die eindeutige ID innerhalb der Bohrungen.
startpointPoint3DStartpunkt der Bohrung.
endpointPoint3DEndpunkt der Bohrung.
diameterdoubleDurchmesser der Bohrung.

Abzugskörper (subbody)

Als Abzugskörper werden alle Auslassungen außer von Bohrungen eines Teils definiert. Ist der Abzugskörper durchgehend wird dieser als Ausschnitt behandelt, andernfalls als Tasche. Ob der Abzugskörper eine Tasche, Falz oder Nut ist wird vom System beim Automatismus erkannt und die jeweilige Bearbeitung zugewiesen.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
idstringDefiniert die eindeutige ID innerhalb der Abzugskörper.
heightdoubleHöhe des Abzugskörpers. Soll der Abzugskörper einen Ausschnitt definieren muss die Höhe >= der Dicke des Teils sein. Die Höhe der Kontur oder die Z-Werte der 3D-Punkte sind in diesem Fall nicht relevant.
contourContourDefiniert die Außenkontur des Abzugskörpers.
ucsUCSDefiniert das Koordinatensystem des Abzugskörpers.
isroutingcontourboolDieser Parameter ist nur auf true wenn die Kontur dieses Subbodys eine reine Fräskontur ist. Die Kontur muss in diesem Fall nicht geschlossen sein.
profilingProfilierungGibt die Ausprägung der einzelnen Segmente an. An diesen Ausprägungen hängen in Ceus die zu verwendenden Werkzeuge.

Ncc-Dateien (nccfiles)

Ncc-Dateien sind der abgespeicherte GCode eines Teils. Hier hat man die Möglichkeit den GCode als string für das Bauteil zu speichern. Wenn der G-Code für normale CNC - Programme ausgegeben wird, damit xCAM diesen in die Maschinensprache übersetzen kann, muss für jedes CNC - Programm ein eigener Eintrag des Typs nccfiles erzeugt werden. In diesem Fall muss als Name nicht „CAMD_CEUS“ angegeben werden. Es kann ein beliebiger, jedoch eindeutiger Name definiert werden.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
filenamestringGibt den Namen der Datei in der Datenbank an. Intern werden von xPress und Ceus mehrere Ncc-Dateien verwendet. Soll der GCode für das Bauteil importiert werden muss als Name CAMID_CEUS angegeben werden. Sollen nur die Dateinamen von bereits erzeugten CNC-Programmen importiert werden (cncfilenames) muss der filename auch CAMID_CEUS heißen.

Soll der G-Code für das Nesting verwendet werden, muss der Name mit CEUS_NESTING_TOP angegeben werden.
contentstringDefiniert den G-Code des Teils als string.
cncfilenamesCnc-DateinamenListe der dazugehörigen CNC-Dateinamen. Für jede Ncc-Datei können beliebig viele Datennamen angegeben werden.
filenamegcodestringGibt den Dateinamen an, in welchem der G-Code gespeichert ist.

Cnc-Dateinamen (cncfilenames)

Werden die CNC-Dateien für die Maschine von CEUS erzeugt, werden die Cnc-Dateinamen beim Erstellen der CNC-Programme in die Datenbank geschrieben. Andernfalls hat man hier die Möglichkeit die CNC-Programme (nur der Dateiname) zu hinterlegen die für dieses Teil zur Fertigung notwendig sind.

Eigenschaften

NameFormatBeschreibung
filenamestringDateiname des CNC-Programms.
filetagstringDefiniert den Typ des CNC-Programms. Folgende Einträge sind zulässig:
top → Programm von oben
bottom → Programm von unten
front → Programm von vorne
left → Programm von links
back → Programm von hinten
rigth → Programm von rechts
raw → Rohmaßprogramm
nesting → Programm für das Nesting
machinestringGibt den Namen der Maschine an, für die dieses CNC-Programm erzeugt wurde. Dieser Name muss mit der Nummer der Maschine in xPress übereinstimmen.
sequenceintGibt die Reihung des CNC-Programmes an.
isturnedboolGibt an, ob das CNC - Programm beim Erzeugen gedreht wurde.
rotationxdecimalGibt die Drehung des CNC - Programms in der X-Achse an.
rotationydecimalGibt die Drehung des CNC - Programms in der Y-Achse an.
rotationzdecimalGibt die Drehung des CNC - Programms in der Z-Achse an.


camid/xml/part.txt · Zuletzt geändert: 2020/03/17 16:33 von Benjamin Marzoner